Home » Effektiv Veröffentlichen

E-Books finden immer mehr Leser

Geschrieben am 7. Februar 2010 – 11:394 Kommentare

Das Themae books E Books finden immer mehr Leser E-Book und E-Book-Reader wird zZ überall heftig diskutiert. Sowohl Leser und Autoren als auch klassische Buch- und Zeitungsverlage suchen ihre Interessen zu wahren. Es findet ein Umbruch statt, der sich nicht mehr rückgängig machen lässt, darüber sollte man sich im Klaren sein. Deshalb wird die Lösung der Konflikte vermutlich zunächst dahin gehen, dass zweigleisig gefahren wird. Die gedruckten Ausgaben von Büchern und Zeitschriften werden sicher nicht von heute auf morgen vom Markt verschwinden, ihr Marktanteil wird sich aber verändern, schon allein, weil die elektronische Lösung die kostengünstigere für Nutzer ist.

Angesichts der Flut von technischen Informationen zu diversen neuen Begriffen um das Thema E-Book, haben wir eine kleine Zusammenfassung gestaltet, die allgemein die Begriffe und die Verwendung der Geräte erklärt. Außerdem finden Sie hier einige der zZ verfügbaren E-Book-Reader, sowie Internetportale auf denen Sie E-Books down- und uploaden können.

Podcast = Zusammengesetzt aus iPod und Broadcasting
Podcast kann man übersetzen mit Hördatei oder auch Datei mit bewegten Bildern.
Mit ihnen ist es möglich, Radio- oder Fernsehsendungen zeitunabhängig zu nutzen,
da sie als Video bzw. Audiodatei vorliegen. Diese Dateien werden auch als Vidcast oder Vodcast bezeichnet. Es gibt sie kostenlos und kostenpflichtig zum download oder als regelmäßiges Feed das man abonieren kann. Die Inhalte von Podcast sind breit gefächert, da sowohl Nachrichtenagenturen, Musikproduzenten als auch jeder Internetnutzer Podcasts zur Verfügung stellen kann. Für einen Autor bietet sich damit eine weitere Möglichkeit, Leser von der Qualität seiner Texte oder Beiträge zu überzeugen.

iPod = Informations-Hülse
Das IPod ist eine Multitalent und man kann mit ihm sowohl telefonieren, als auch aus dem Netz geladene Spiele, Hördateien und Videos abspielen. Die neuesten Modelle verfügen über Kamera, Radioempfang sowie Mikrofon und Lausprecher.

iPad = Informations-Notizblock
Das IPad ist eine Weiterentwicklung des iPod und wird als Tablet-PC bezeichnet. Es ist eine Art tragbarer Minicomputer der mit dem Touchstift oder dem Finger bedient wird. Die Firma Apple war mit seinem iPad bisher Marktführer. Mit dem iPad kann Inhalt generiert und abgerufen werden. Ebenso wie ein PC ist das iPad multitaskingfähig und verfügt über eine Tastatur, bzw. über die Möglichkeit eine anzuschließen. Eine besondere Bedeutung kommt ihm in Sachen E-Books zu, die mit ihm aus dem Netz geladen und direkt gelesen werden können. Das Gleiche gilt für Zeitungen und Zeitschriften.

E-Book Reader
E-Book-Reader wurden speziell für den Download und das Lesen von Büchern entwickelt. Der Sinn dahinter ist klar. Mit Hilfe eines einzigen Gerätes, hat man jederzeit die Möglichkeit an jedem Ort der Welt auf sein Lieblings- oder Fachbuch zuzugreifen, ohne kistenweise Bücher herumzutragen. Onlinebuchhändler kann man mit dem E-Book-Reader direkt ansteuern, um sich neue Lektüre aus dem Sortiment herunterzuladen. Verlage befinden sich jetzt in der Situation, dass sie sich auf die neue Technik einstellen müssen, da der Trend „Weg von der gedruckten Buch- oder Zeitungsausgabe“, hin zur elektronischen Ausgabe durchaus Interessenten gefunden hat und der Markt wachsen dürfte.
In Konkurrenz stehen E-Book-Reader mit den iPads, die diese Funktion neben vielen Zusatzfunktionen auch bieten, aber nicht den größeren komfortableren Bildschirm aufweisen. Dieser größere Bildschirm macht den E-Book-Reader für das Lesen attraktiver, aber gleichzeitig wieder unhandlich. Die Größen der E-Book-Reader bewegen sich zwischen 5 Zoll (12,7 cm) und 10 Zoll (25,4 cm)


E-Book-Reader

Sony E-Book-Reader PRS-300, PRS-500/505, PRS-600, PRS-700 and PRS-900

Amazon Kindle 1, 2 und Kindle DX
und hier

Bookeen Cybook Gen3 und Cybook Opus

Barnes & Noble nook

Ectaco jetBook

eREAD STAReBOOK

E-reader E Ink Vizplex

SV-70 EAnother

txtr

Fictionwise eBookwise 1150, GEB 1100, GEB 1150, GEB 2150, and REB 120
(wird nur in die USA und Kanada ausgeliefert)

Weitere Anbieter sitzen in den Startlöchern, oder bieten de E-Reader bereits an: Auch Fujitsu FLEPia (dieser Reader verfügt als einziger über ein Farbdisplay), BeBook, Foxit eSlick, irex Digital Reader, Pocketbook sind Anbieter von E-Book-Readern.

Eine Liste der Hersteller mit detaillierten technischen Infos der Geräte finden Sie hier:
Mobileread


E-Books download


E-Books lassen sich auch auf den heimischen PC downloaden. Sicher ist es nicht sonderlich bequem, ein ganzes Buch am Schreibtisch vor dem Bildschirm zu lesen, doch zum Ausprobieren lohnt es sich sicher einmal, das eine oder andere E-Book kostenlos herunterzuladen. Mit einem Laptop zum Beispiel kann man es sich auch auf dem Sofa bequem machen. Dafür eignet sich ein Besuch auf nachfolgenden Portalen.

Libri

BooksOn

Rowohlt Digitalbuch

Beam

Ciando


Hier können Sie als Autor ihr E-Book hochladen und anbieten

Für Autoren sind E-Books natürlich eine wunderbare Möglichkeit, kostenlos zu veröffentlichen, wenn sie ihre Bücher und Texte auf einer eigenen Homepage oder ihrem Blog zum Download anbieten. Je nachdem, wie stark die Seite besucht wird, kann es sich aber auch lohnen, gegen eine Gebühr, sich einem der oben genannten Anbieter anzuschließen, um eine größere Zahl von Lesern zu erreichen.

Ebozon

Zulu-Ebooks

Xinxii

Beste Books Shop

Scribd

Bookrix

Tradebit

Docu-Trade

Auf der Seite “Selbständig im Netz” finden Sie umfangreiche Infos und Erfahrungsberichte zum Thema. Es lohnt sich, dort hineinzuschauen und sich inspirieren zu lassen!

Wie immer freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und weitere Anregungen, Tipps und Hinweise auf weiterführende Informationen zum Thema, um Autoren so viel Information wie möglich bieten zu können. Denn auch hier gilt: Je mehr Information unterschiedliche Menschen bereitstellen, desto größer ist der Nutzen für jeden einzelnen. Hätten Google und Wikipedia das nicht irgendwann erkannt, und ihr Wissen für sich behalten, dann wären sie heute mit Sicherheit nicht so erfolgreich.

Ähnliche Themen:

  1. Jeder Autor kann Podcasts produzieren Podcast sind für Autoren und Journalisten eine Variante der Berichterstattung, die es ihnen ermöglicht, ihre Arbeiten für Hörer jederzeit...
  2. Books on Demand als Karriere – Sprungbrett Der Autor Gerd Scherm  hat den Sprung vom Selbstverlag zum klassischen Verlag geschafft. Für viele Books on Demand-Autoren ein...
  3. Hier finden Sie Literaturzeitschriften Autoren schreiben nicht nur, sie lesen auch. Sie lesen aber nicht nur Bücher, sondern möchten auch wissen, was in...
  4. Von anderen Autoren im Web lernen Interessante Blogs zum Lesen, Stöbern, Ideen finden, Mitschreiben und Hinzulernen für Blogger und Autoren Wer schreiben will, der muss...
  5. Kann ich ein Buch veröffentlichen ohne Verlag? Es gibt etliche Gründe, weshalb man ein Buch auch ohne einen Verlag veröffentlichen möchte. Böse Zungen gehen generell davon...

4 Kommentare »

  • Rita Hajak sagt:

    Hallo,

    E-Book ist eine optimale Möglichkeit schnell und überall auf bestimmte Texte, vorrangig Sachtexte, zurückzugreifen. Um ein gutes Buch zu lesen, ist die gemütliche Sofaecke meiner Meinung nach, jedoch nicht zu ersetzen.

  • gcroth sagt:

    Hallo Rita,

    ja so ein Lesenachmittag in der Sofaecke hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Allerdings kann man E-Book-Reader wie ein Buch mit in die Sofakissen nehmen :) Für Menschen mit Sehproblemen kann es sogar ein enormer Vorteil sein, da sich die Schrift bei einigen Modellen beliebig vergrößern lässt. Und Vielleser brauchen keine schweren Koffer mit in den Urlaub nehmen, um im Liegestuhl lesend die Sonne genießen zu können.

    Aber ich gebe Dir Recht: Ein Buch ist ein Buch und seine Ausstrahlung wie seine Anziehungskraft ist nicht zu ersetzen.

  • Anna-Lena sagt:

    Hallo Grete, hallo Rita,

    Ich respektiere durchaus die Vorteile eines E-Books, und wer damit gut zurecht kommt, bitte.
    Die Zeit, die wir tagsüber aus privaten oder beruflichen Gründen am PC verbringen, ist schon enorm. Doch für mich ist das Buch, ob für meinen Beruf oder auch aus reiner Leselust unersetzlich und das bleibt auch so.

  • gcroth sagt:

    Hallo Anna-Lena

    ich kann mir auch nicht denken, dass Bücher komplett durch E-Books verdrängt werden können. Vermutlich werden beide ihre Nutzer und Liebhaber finden und sich nebeneinander arrangieren.

    Für Autoren ist die Aussicht auf eine höhere Marge, wie Amazon sie beim E-Bookverkauf anbietet, allerdings nicht uninteressant.