Home » Lesenswert, Wissenswertes

Schreibprogramme für Autoren und Texter

Geschrieben am 23. Februar 2010 – 11:559 Kommentare

Schreibprogramme 150x150 Schreibprogramme für Autoren und TexterAutoren fragen immer wieder nach hilfreichen Schreibprogrammen. Die meisten werden wohl Word oder OpenOffice nutzen, wobei Letzteres, vor allem mit großen Dateien, weniger Probleme hat und erfreulicher Weise kostenlos ist und noch mehr leistet als das klassische Word. Doch es gibt weitaus mehr Schreibprogramme, die sich vor allem auch an den Bedürfnissen von Textern und Autoren ausrichten. So können in einigen Programmen Datenbanken eingebunden werden, die gerade bei einem längeren Roman eine große Hilfe sind, um den Überblick über die handelnden Personen oder zeitliche Abläufe zu behalten. Notizwerkzeuge, die während des Schreibens angelegt werden und immer im Auge bleiben, eignen sich um Ideen schnell festzuhalten, um sie an der richtigen Stelle einzusetzen. Viele dieser Programme haben alles abgespeckt, was für einen Autor nicht wichtig ist und laufen deshalb wesentlich schneller als das gute alte Word.

Letztlich ist aber jedes Schreibprogramm nur ein Hilfsmittel. Die Story muss man immer noch selbst erdenken und schreiben. Dennoch sollte man sich ruhig einmal umsehen, welche Möglichkeiten die verschiedenen Programme bieten. So manch Texter oder Autor hat festgestellt, dass er mit dem einen oder anderen Programm wesentlich effizienter arbeiten kann.


WriteRoom / DarkRoom

Wer konzentriert schnelle Texte schreiben will, sollte sich die kostenlosen Programme WriteRoom oder DarkRoom ansehen. Texte werden quasi nackt in grüner Schrift auf schwarzem Grund eingegeben, ohne weitere Möglichkeiten zur Formatierung. So bezeichnen die Macher ihr Schreibprogramm als „Schreibprogramm zum ablenkungsfreien Schreiben“.
Mac-Nutzer können das Programm WriteRoom hier: writeroom.softonic.de herunterladen. Eine Lizenz ist kostenpflichtig, die Demoversion gilt für 30 Tage.Für Windows-Nutzer gibt es das Programm unter der Bezeichnung Darkroom und kann hier oder hier kostenlos heruntergeladen werden.

Papyrus

Papyrus ist ein Programm, das sich ganz auf die Seite der Autoren geschlagen hat. Es ist schnell und übersichtlich trotz vieler nützlicher Funktionen wie Stilüberprüfung, Duden und Brockhauseinbindung. Außerdem ist es zu den meisten Programmen zur Weiterverarbeitung kompatibel. Besonders praktisch: Es läuft sogar auf dem USB-Stick und kann überall hin mitgenommen werden. Im Vergleich Kosten/Nutzen ist Papyrus ein echtes Schnäppchen und läuft und Windows genauso wie auf dem Mac.
Download: papyrus


WriteWay

Mehrere Dokumente in einem Fenster öffnen, Notizfunktion, Kapitelübersicht, Thesaurus … WriteWay bietet ähnlich Scridriver – alles, was ein Autor benötigt. Ist als Standard Version und Professional Edition erhältlich.
Download der Testversion und kostenpflichtige Vollversion für Windows-Nutzer: writewaypro


Write Monkey

basiert ebenfalls auf der Idee „Schreiben ohne unnötige Ablenkung“. Der Focus liegt auf der Texteingabe. So bietet Write Monkey den Komfort eines einfachen Editors, kann aber individuell mit weiteren Funktionen bestückt werden, in dem sie einfach zugeschaltet werden. Hier kann man sich ein Video über die Funktionen von Write Monkey ansehen.
Download writemonkey


Scrivener

wurde für Vielschreiber und Berufsschreiber entwickelt, die auf dem Mac arbeiten. Es können Videos und Fotos eingebunden werden. Für Autoren, die mit sehr umfangreichen Texten arbeiten, eignet es sich gut, da es über Zusatzfunktionen wie Notizzettel, Stichwortsuche, Archivierung verfügt und hilfreiche Tools mitliefert. Scrivener ist nur in der Mac-Version verfügbar.
Download, Infos, 30-Tage-Testversion oder die kostenpflichtige Vollversion gibt es hier: literatureandlatte


Jer’s Novel Writer

(für Mac-User)
Das Programm orientiert sich an den Bedürfnissen von Autoren, bietet Notizfunktion, automatische Kapitelgliederung, eine Datenbank etc. und soll auch große Dokumente problemlos händeln.
Download: jerssoftwarehut


Liquid Story Binder XE

Eine vollwertige Textverarbeitung, die Autoren und Texter beim Organisieren und der Verarbeitung von Kapiteln unterstützt. Sehr komfortable und ansprechende Oberfläche mit der Möglichkeit, mehrere Dokumente (bzw. Kapitel) gleichzeitig zu bearbeiten und Bilder einzubinden. 30-Tage-Vollversion kostenlos.
Download, Informationen, Tutorial und Screenshots unter: blackobelisksoftware


CeltX

Dieses Freeware-Programm wendet sich speziell an Drehbuchautoren, die ganz andere Kriterien an eine Autorensoftware stellen. Viele nützliche Tools wie Videoeinbindung und Onlinearbeit mit anderen Autoren, machen das Programm zu einem nützlichen Helfer.
Download und mehr Infos: celtx

Eine umfangreiche Liste von Textprogrammen für unterschiedliche Ansprüche, findet sich auf Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Textverarbeitung


Welches Textprogramm nutzen Sie?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Autoren und erzählen Sie, wo Sie Stärken und Schwächen in den verschiedenen Programmen finden.

Ähnliche Themen:

  1. Texter / Texterinnen gesucht und gefunden Die meisten Autoren, die ich kenne, schreiben zwar für ihr Leben gern, werden aber selten allein vom Bücherverkauf reich....
  2. Textbroker – was verdient ein Texter? Für wen ist ein Texterportal interessant? Viele Autoren sind nebenbei auch als Texter tätig. Wer feste Aufträge hat, wird...
  3. Content.de für Autoren, Agenturen und Auftraggeber Das frühere Texterportal „textox“ präsentiert sich im neuen Gewand und mit neuem Namen „Content.de“. Content.de sagt damit genau das...
  4. Wo sind die guten Texter und Texterinnen? Bei meiner Arbeit als Texterin kommt es immer mal wieder vor, dass das Auftragsvolumen so hoch ist, dass ich...
  5. Wichtige Foren für Autoren im Netz Autoren und Schriftsteller sind in der Regel „Alleinarbeiter“. Sie sitzen an ihren Schreibtischen und schreiben, was das Zeug hält....

9 Kommentare »

  • Sponski sagt:

    Auf meinen Macs habe ich zwar auch “Scrivener” in Benutzung, habe jedoch damit noch kein längeres Werk geschrieben. Und da ich mich ohnehin gerade vom Mac abwende und die Geräte demnächst verkaufen werde, steige ich wieder auf Word bzw. den “OpenOffice Writer” um, mit denen ich schon meinen ersten Roman verfasst habe. “Scrivener” bietet zwar einige ganz nette Funktionen, aber ich muss sagen, dass ich die nicht wirklich brauche. Notizen mache ich mir immer noch mit Stift und Papier, und fürs Schreiben selbst brauche ich nichts Spezielles. Und da man ja ohnein am besten gleich in die Normseite tippt, empfiehlt es sich, das in Word zu machen. Na ja, dazu kommt noch, dass ich dafür auch den “Duden Korrektor” habe, und man für die Kompatibilität zu anderen Autoren, Lektoren und Verlagen ein Format wählt, dass jeder öffnen kann. Als ich Scrivener verwendet habe, konnte ich auch nicht bemerken, dass ich produktiver oder kreativer gearbeitet hätte.

  • federtexte sagt:

    Meiner Meinung nach fehlt Ulysses noch in der Liste. Das Programm ist für den Mac und bietet verschiedene Bearbeitungsmodi. Von schwarzem Hintergrund mit grüner Schrift zu einer Übersicht in der man alle Dokumente zu einem Projekt unter einander stehen hat und neben dem Text einen Notizzettel führen kann. Am Anfang verwirrend, aber insgesamt schön zu bedienen.

  • Für mich fehlt noch “yWriter5″, ein Freeware-Programm von Programmierer und Buchautor Simon Haynes. Er hat es selbst programmiert, und es läuft sehr stabiel unter Windows. Es gibt eine Deutsche Sprachdatei, mit der es weitgehend eingedeutscht werden kann. Es ist ähnlich wie scrivener, meiner Meinung nach nur besser und … umsonst. Jeder, der gerne einen Roman verfassen will, und ein gutes Proggie dafür sucht, kann ja mal nach yWriter5 googlen. Unter Linux läufts auch, scheint aber nicht soo leicht zu installieren sein.

    Mir ist die Backup-Funktion besonders positiv aufgefallen, und die Tatsache, dass ich das Programm mit einem kleinen Zusatztool des Programmieres auch auf meinen USB-Stick installieren kann. Eine echte Alternative zu “scrivener” und “Liquid Story Binder XE”, kostet aber nichts!

  • Michael A. sagt:

    Upadate: Public Beta von Scrivener für Windows verfügbar

    w3[dot]literatureandlatte[dot]com/scrivenerforwindows/

    Beste Grüße und besten Dank für die Übersicht

    Michael

  • Valerius sagt:

    Eine Kombination von Word 2007 und Citavi ist m. E. sehr gut geeignet, insbesondere für wissenschaftliche Texte.

    Vielen Dank für die Übersicht.

  • Mladen Ivkovic sagt:

    Leute, ich hab für meine Maturarbeit (Ein Drama schreiben + Dramentheorie + Kommentar zur Arbeit) für mich das Wahre gefunden – LaTeX.

    Zwar etwas mühsam in den ersten paar Stunden, aber wenn man es einbisschen in den Griff bekommt (und die Makros entdeckt… :P) läuft es wie geschmiert.

  • Jack E. Griss sagt:

    Guten Tag
    Weil ich zwar sehr viel schreibe, jedoch kein geübter User bin, habe ich mich grün und blau geärgert, als ich mit Word 2010 eine Vorlage erstellen wollte, mit der ich ein Theaterstück schreiben kann. Dabei möchte ich auf einfache Art hin-und her wechseln können zwischen Personen-Namen, zu sprechendem Text, Regieanweisungen, Szenenüberschriften, etc. Und dies natürlich mindestens in verschiedenen Schrift-Grössen oder auch verschiedenen Schriften.
    Gibt es da irgendwo eine fertige Vorlage?

    Wär schön!

  • gcroth sagt:

    Ich nutze Word nur als reines Texterfassungsprogramm und könnte mir vorstellen, dass es nicht auf solche Ansprüche ausgerichtet ist. Für den Zweck gibt es spezielle Programme, die noch weitere hilfreiche Funktionen aufweisen.

    Einige sind hier zu finden:
    http://www.autoren-im-web.de/395-schreibprogramme-fur-autoren-und-texter/

  • RJS sagt:

    Liebe Gemeinde,
    ich schreibe in Word 2.0 da ich dieses Programm gut beherrsche, nachher kopiere ich auf Word 97 weil ich dort einen brauchbaren Drucker habe.
    Leider kann ich nicht höher gehen, da dann die Symbole nicht mehr richtig übertragen werden, weder mit PDF noch mit OpenOffice.

    Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden die Word 2.0 Dateien auf PDF oder Open Office fehlerfrei zu übertragen.
    Bei einem Buch hat man ja ein Inhaltsverzeichnis, Indes und Querverweise. Ausßerdem werden die (c) nur als XXX übertragen.
    Hat da jemand eine Idee?
    Besten Dank imvoraus.

Schreiben sie einen Kommentar!