Home » Erfolgreich Schreiben, Vorstellungen, Wissenswertes

Alte Manuskripte schreddern oder lieber spreddern?

Geschrieben am 24. Mai 2010 – 03:27Ein Kommentar

„Finden Sie mühelos professionelle journalistische Artikel von ausgesuchten Autoren für Ihr Medium. Kaufen und verkaufen Sie Qualitätsjournalismus mit wenigen Klicks zum guten Preis, aktuell und sofort zum Abdruck bereit. Jetzt anmelden und mitspreddern!“

Mit diesem Eingangstext lädt der neue Onlineshop Spredder ein in sein neues Dienstleisterangebot für Qualitätsjournalismus.

Selten gelingt es, einen Text zweimal zu verkaufen.

Alle Welt schreit nach Unique Content und Texter und Autoren schreiben sich die Finger wund. Genau hier setzt der Onlineshop „Spredder“ jetzt an. Gute Texte und Artikel sind es aber durchaus wert, auch zwei- oder dreimal an unterschiedliche Medien verkauft zu werden.

Journalisten haben auf Spredder die Möglichkeit, bereits veröffentliche Artikel noch einmal zu verwerten, indem Sie sie verschiedenen Redaktionen anbieten. Angemeldete Interessenten können sich die angebotenen Artikel aussuchen und sofort downloaden.
Spredder garantiert den Käufern durch Vorabauswahl einen dauerhaften und kontinuierlichen Qualitätsstandard, der sich in drei Rubriken einteilt:

1. Die meistverkauften Artikel
2. Die verbreitetsten Artikel
3. Neue Artikel

Ich könnte mir denken, dass Spredder eine Alternative ist, um Artikel, die bisher ausschließlich online veröffentlicht wurden, noch einmal in Printausgaben zu verwerten, bzw. umgekehrt. Denn kaum ein Onlineportal, das Wert darauf legt, von Google gnädig behandelt zu werden, wird vermutlich freiwillig Artikel veröffentlichen, die bereits anderweitig im Netz zu finden sind.

Eine sinnvolle Option, die teilnehmende Autoren nutzen sollten, ist daher die Möglichkeit, vorab auszuwählen, welche Medien für die Veröffentlichung in Frage kommen und welche sie ausschließen möchten.


2 Cent pro Zeichen

für Texter, Journalisten und Autoren
Für Autoren ist der Dienst kostenlos. Ausgezahlt bekommen die Urheber 70 % des Verkaufspreises, der immerhin bei 2 Cent / Zeichen liegt. Eine prima Alternative für alle Texte, die vogelfrei auf der Festplatte schlummern. Ausgenommen sind Artikel, deren Nutzungsrechte vertraglich mit Redaktionen und Medien festgelegt und noch nicht abgelaufen sind.

Ob sich die Idee für beide Seiten rechnet, bleibt abzuwarten.
Autoren im Web wünscht auf jeden Fall den Betreibern wie auch den Autoren viel Erfolg!

Ähnliche Themen:

  1. Content.de für Autoren, Agenturen und Auftraggeber Das frühere Texterportal „textox“ präsentiert sich im neuen Gewand und mit neuem Namen „Content.de“. Content.de sagt damit genau das...
  2. Texter / Texterinnen gesucht und gefunden Die meisten Autoren, die ich kenne, schreiben zwar für ihr Leben gern, werden aber selten allein vom Bücherverkauf reich....
  3. Textbroker – was verdient ein Texter? Für wen ist ein Texterportal interessant? Viele Autoren sind nebenbei auch als Texter tätig. Wer feste Aufträge hat, wird...
  4. Brauche ich als Autor / Schriftsteller eine Ausbildung? Einen gewissen Ausbildungsstand setzt der Beruf als Schriftsteller oder Autor auf jeden Fall voraus. Im Gegensatz von Talent und...
  5. Sechs einfache Tipps für Ihren ersten Auftragstext Aller Anfang ist holperig und so werden die ersten Auftragstexte manchmal zur Qual. Oft bekommt man von seinem Auftraggeber...

Ein Kommentar »

  • Kai Lück sagt:

    Sehr geehrter Autor,

    bedauerlicherweise ist die Seite nicht mehr aktiv. Dennoch danke ich für die Arbeit und auch dieses Projekt.

    Ganz liebe Grüße
    Kai Lück