Home » Erfolgreich Schreiben, Vermarktung

Wo sind die guten Texter und Texterinnen?

Geschrieben am 28. Juni 2010 – 13:032 Kommentare

Gute Texter gesucht Wo sind die guten Texter und Texterinnen?Bei meiner Arbeit als Texterin kommt es immer mal wieder vor, dass das Auftragsvolumen so hoch ist, dass ich es allein kaum bewältigen kann. Deshalb arbeite ich mit einigen ausgewählten Textern und Texterinnen zusammen. Ausgewählt bedeutet in diesem Fall, dass es sich wirklich um eine qualitative Auswahl handelt, und nicht um irgendwelche Texter/-innen, die zwischen Couch und Suppentopf mal eben ein paar Werbetexte verfassen. Davon gibt es leider eine ganze Menge und es ist mühsam, bei neuen Kontakten, die Spreu vom Weizen zu trennen. Es genügt einfach nicht, Texte billig anzubieten. Was nützt mir ein billiger aber schlecht verfasster Text, wenn ich ihn anschließend komplett umschreiben und salonfähig machen muss. Dadurch habe ich keine Unterstützung, sondern Mehrarbeit. Wer also als Texter/-in arbeiten möchte und sich einen guten Namen machen will, der schafft das ganz sicher nicht einfach über einen Dumpingpreis.

Schreiben kann doch jeder
Eine Grundvoraussetzung, um sich dauerhaft als Texter/-in auf dem Markt einen Platz zu erarbeiten, ist absolute Zuverlässigkeit und das Wissen, um die eigenen Fähigkeiten. Versprechen Sie niemals Texte zu Themen zu verfassen, die Ihnen überhaupt nicht liegen oder zu denen Ihnen das Wissen fehlt. Natürlich kann man recherchieren und sich so einige Infos zusammensuchen. Nur: einem Text, der so verfasst wird, dem fehlt die individuelle Note, dem fehlt der innere Bezug zum Thema und ist letztlich nicht mehr als eine Aufzählung von Fakten, die schon 100fach im Netz stehen. Ganz sicher aber kein Text, der speziell auf die Wünsche des Auftraggebers zugeschnitten ist und ihn veranlassen wird, Sie weiterzuempfehlen.

Texte umschreiben
Ein anderer Stolperstein ist das Umschreiben von bereits vorhandenen Texten. Das ist nicht verboten, vor allem dann nicht, wenn der Auftraggeber dies ausdrücklich wünscht. Vielleicht deshalb, weil er irgendwo Texte preisgünstig eingekauft hat. Dementsprechend mangelhaft sind sie nun und müssen neu bearbeitet werden. Wer das schon einmal gemacht hat, der weiß, dass das Umschreiben in keiner Weise schneller geht, als wenn man einen Text komplett neu schreibt. Das Herumfeilen an fremden Formulierungen und das Rechechieren nach dem Wahrheitsgehalt der Aussagen, dauert oft länger, als wenn man sich gleich in das Thema vertieft und es mit eigenen Worten angeht. Ein eigener Text kommt immer authentischer und flüssiger rüber als ein umgeschriebener.

Einfach mal ein Übersetzungsprogramm bemühen?
Lustig sind deutsche Texte, die ganz schlaue Schreiber sich von fremdsprachigen Seiten kopieren und anschließend durch irgendein Online-Übersetzungsprogramm schicken. Lustig sind sie allerdings nur für einige Leser und keineswegs für Auftraggeber. Denn mit derartigen Satzverrenkungen, wie sie so ein Generator ausspuckt, kann man keine Leser und Kunden an sich binden. Sinn eines Auftragstextes ist es schließlich nicht, Menschen zu bespaßen, sondern ihnen informative Inhalte zu liefern.

Tippfehler passieren jedem Mal
Sie sollten aber nicht der Standard sein, wenn man Geld für seine Texte bekommen möchte. Auch sollten Texte nicht überformuliert sein, denn dadurch werden sie schwer lesebar und meistens auch langweilig. Ein Korrekturprogramm wie der Duden-Korrektor hilft dabei, um Fehler, die man selbst leicht überliest, herauszufiltern. Aber auch der Duden-Korrektor kann nicht alles finden. Gewissenhaftes Korrekturlesen – am besten laut – ist Pflicht für jeden noch so kleinen Text.

Textklau – merkt doch keiner?
Dass das komplette Abkupfern von Texten aus dem Netz oder anderswo ein absolutes NOGO ist, sollte eigentlich jedem mittlerweile klar sein. Dachte ich auch, aber dem ist leider nicht so. Immer wieder passiert es, dass mir Texte angeboten werden, die aus zwei, drei verschiedenen Artikel von anderen Websiten zusammengeschustert sind. Leute, das hat keinen Sinn! Erstens ist das Betrug, denn gefragt ist Unique Content und zweitens merke ich das sofort! Es gibt spezielle Programme, die mir jeden kopierten Text aufzeigen, praktischerweise gleich mit der Url von der er entwendet wurde. Wer so etwas macht, sägt an dem Ast auf dem er eigentlich sitzen wollte.

Fazit
Ich habe den Eindruck, dass es etliche Autoren gibt, die der Meinung sind, dass die Arbeit als Texter oder Texterin ein gemütlicher Job ist, den man mal nebenbei machen kann. Wer so denkt, der wird mit Sicherheit keine Chance haben, sich auf dem Markt einen guten Namen zu machen oder sich irgendwann von dieser Arbeit zu ernähren. Texten ist richtige Arbeit! Arbeit, die höchste Konzentration über viele Stunden am Tag erfordert, die absolute Zuverlässigkeit und vor allem den Willen voraussetzt, ständig an seinem Stil zu arbeiten. Wenn Sie wirklich als Texter / Texterin arbeiten wollen, dann nehmen Sie Ihre Arbeit ernst. Es kann natürlich sein, dass Sie dann schon bald so viel zu tun haben, dass Sie keine Aufträge mehr annehmen können, weil der Tag nun mal nur 24 Stunden hat. Aber dann können Sie sicher sein, dass Sie auf dem richtigen Weg sind … und jetzt Ihrerseits nach zuverlässigen Helfern suchen dürfen. Denn, wenn Sie das nicht tun, werden Sie ein Problem bekommen, Ihre Abgabetermine einzuhalten.

Ähnliche Themen:

  1. Texter / Texterinnen gesucht und gefunden Die meisten Autoren, die ich kenne, schreiben zwar für ihr Leben gern, werden aber selten allein vom Bücherverkauf reich....
  2. Textbroker – was verdient ein Texter? Für wen ist ein Texterportal interessant? Viele Autoren sind nebenbei auch als Texter tätig. Wer feste Aufträge hat, wird...
  3. Schreibprogramme für Autoren und Texter Autoren fragen immer wieder nach hilfreichen Schreibprogrammen. Die meisten werden wohl Word oder OpenOffice nutzen, wobei Letzteres, vor allem...
  4. Sechs einfache Tipps für Ihren ersten Auftragstext Aller Anfang ist holperig und so werden die ersten Auftragstexte manchmal zur Qual. Oft bekommt man von seinem Auftraggeber...
  5. Blogger, Autoren und Selbständige verdienen Geld im Netz Als Autor kann man sein Geld nicht nur mit Büchern und Zeitschriftenartikeln, sondern vor allem im www verdienen. Wer...

2 Kommentare »

  • Stephanie sagt:

    Ein schöner Artikel, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann. Wenn man nicht stets am Ball bleibt, an seinem Stil feilt und sich kontinuierlich neues Wissen und neue Marktbereiche erarbeitet, dann sollte man gar nicht erst mit der Arbeit als Texter(in) beginnen. Bei mir hat es fünf Jahre “Trainingslager” gebraucht, aber nun kann ich meinen Kunden auch stets die Qualität bieten, die Sie haben wollen. Darauf kann man schon ein bisschen stolz sein, natürlich, ohne es zu übertreiben. Vielleicht können wir uns ja miteinander vernetzen. Ich freue mich immer, wenn ich von Kollegen wie Dir im Netz lese, die den gleichen Qualitätsanspruch wie meinereiner haben :-).

    Viele Grüße,
    Stephanie

  • gcroth sagt:

    Hallo Stephanie,
    Vernetzung ist das A und O im Netz, ;)
    werde mir Deine Seite ansehen und mich demnächst bei Dir melden!